Lesermeinungen Mit 90 auf dem Jakobsweg

Hier finden Sie etliche Lesermeinungen zu Oma Toppelreiters Buch: Mit 90 auf dem Jakobsweg - Wenn nicht jetzt, wann dann?

Gerhard Berger  Österreich

Ihr Buch, liebe Oma Toppelreiter, hat mich sehr berührt. Ich bin selbst den spanischen Jakobsweg und auch den österreichischen von Wien bis Maria Einsiedeln in der Schweiz gegangen. Ich beglückwünsche Sie und wünsche Ihnen auch für die Zukunft Gottes Segen!

​Unendlich viele Menschen schieben die Dinge, die sie "eigentlich" tun wollen in die Zukunft, auf die die Zeit der Rente/der Ruhe/ ... auf dann "Wenn ich Zeit habe". Und viele dieser Menschen sind dann 70 Jahre alt und haben Zeit. Und? dann machen sie nichts mehr drauf, haben hier und da kleine (meist zunehmende) Beschwerden und werden SCHONEND von ihrem Umfeld für alt erklärt. Typische Kommentare lauten sinngemäß "Für dein Alter bist du aber noch rüstig!!!". Fatale "Schon-Komplimente" ..., die dazu führen, dass sich diese Menschen der somit gestärkten Illusion hingeben, dass sie froh sein können, noch zu leben. Aber nur weniger dieser Menschen leben wirklich. Denn zu leben alleine heißt ja nicht, dass es ein LEBEN ist! Oma Toppelreiters Geschichte zu lesen, lässt den Leser genau diese Erkenntnis nachempfinden: die Erkenntnis, dass man in der Schonhaltung eingeht, "dahinlebt" und sich wundert, warum das Leben trotzdem noch weitergeht, obwohl man doch das meiste (Er-)lebenswerte nach und nach aufgegeben hat. Das Buch ist vollkommen unprätentiös und einfach pragmatisch geschrieben: der Einblick in einen 100km Fußweg als Abschnitt einer Lebensgeschichte; einer Reise, einem Weg, der deine Einstellung, deine Haltung gegenüber dir selbst, und damit dein Leben verändern kann. Und auch ich bin überzeugt: das kann jeder. >>> Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich empfinde eine freundschaftliche Verbundenheit und Bewunderung für die heute so ambitionierte Oma Toppelreiter, für ihre liebevolle und ausdauernde Tochter Maria und den voller Energie und Tatendrang ausgestatteten Enkel, Camino-Coach, Michael.

Christoph Stieg Österreich
Gerda Sehr Österreich

Hallo Oma Toppelreiter! Ja, mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Ich finde Sie ganz toll! Gratuliere zum Buch und Ihrer positiven Lebenseinstellung! Machen Sie weiter so!! Ich habe dieses Buch eigentlich für meine Mutter gekauft und es ihr zum Geburtstag geschenkt. Vorher habe ich es aber noch selber gelesen ....:-) Ich habe aber noch keine Rückmeldung von ihr bekommen. Meine Mutter könnte ein wenig Ihrer Energie gebrauchen und es wäre ganz fein, wenn meine Mutter nicht immer auf so viele andere (auch Verwandte) hören würde. Ich bin schon seit einigen Jahren mit sehr viel Lebensenergie und positiven Gedanken ausgestattet, genauso wie Sie. Mein Mann und meine Töchter sind auch so! Dann ist man zwar etwas anders als ein Großteil der Mitmenschen..... aber ich glaube, es lebt sich einfach besser so. Zur Zeit bin ich als Granny-Aupair in Nottingham unterwegs und fühle mich wunderbar. Ich war vor ein paar Tagen die Kärntnerin des Tages in der Kleinen Zeitung! Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Liebe und Gute! Liebe Grüße aus Nottingham



Liebe Frau Toppelreiter! Ich möchte mich ganz herzlich für die prompte Übersendung ihres tollen Buches bedanken! Ich habe es in einem Zuge ausgelesen! Man kann sehr viel von Ihnen und Ihrer Lebenseinstellung lernen! Einen besonderen Dank auch nochmals, dass sie sich die Mühe gemacht haben und mir das Buch signiert haben! Darüber habe ich mich sehr gefreut! Nochmals Gratulation zum Buch und Hochachtung zur Bewältigung des Jakobsweges!!! Ich bin den Weg (St. Jean Pied de Port bis Santiago) im Jahr 2008 gegangen und weiß daher, was das bedeutet. Herzliche Grüße, alles, alles Gute und vor allem Gesundheit für ihren weiteren Lebensweg! Buen Camino!

Martina Karner Österreich
Bernhard Schellnast Österreich

Sehr geehrte Frau Toppelreiter! Ich habe das Buch meiner Mutter (79 Jahre, leider an den Rollstuhl gefesselt) zu Weihnachten geschenkt. Sie hat ihr Buch total begeistert und interessiert innerhalb kürzester Zeit ausgelesen. Mit Ihrer positiven Einstellung und Ihrem Lebensfrohsinn machen Sie auch anderen Menschen wieder Mut. Vielen Dank und alles Gute für die Zukunft. Alles Gute.

Liebe Oma Toppelreiter, ich habe dieses Buch gekauft, um es meiner Mama (66 Jahre jung) zu schenken. Normalerweise liest meine Mama eher wenig, aber Ihr Buch hat sie in wenigen Tagen ausgelesen und es hat viele wunderbare Dinge in meiner Mama, aber auch in mir bewirkt. So habe ich meine Mama zu einem 6-wöchigen Aufenthalt in Gran Canaria überreden können und wenn ich ehrlich bin, so habe ich sie gar nicht dazu überreden müssen, sondern es war eigentlich ganz einfach, nachdem sie Ihr Buch gelesen hatte. Es ist schon lange ein Traum von mir, einen längeren Aufenthalt am Meer erleben zu dürfen und dass jetzt noch mein kleiner Sohn Jonas (5 Monate alt) und auch meine Mutter dabei sein werden, finde ich einfach wunderbar - wir alle freuen uns schon sehr darauf. Ihnen möchte ich für Ihren Mut, dieses Buch zu schreiben, wirklich von Herzen danken, auch auf Ihren Fernsehauftritt können Sie total stolz sein - wir waren mit großer Aufmerksamkeit und Freude dabei. So wünsche ich Ihnen noch ganz viele tolle Erlebnisse. Machen Sie genauso weiter, wie Sie es derzeit tun, und lassen Sie sich von nichts auf dieser Welt Ihre Freude am Leben mildern. Nochmals lieben, lieben Dank, dass wir an Ihrem Leben durch dieses Buch teilhaben dürfen!! Mit lieben Grüßen!

Isabella Winter Österreich


Gabi Pölzl Österreich

Liebe Oma Toppelreiter! Ich habe das Buch für meine fast 90jährige Oma als Weihnachtsgeschenk bestellt. Der Jakobsweg ist für einen gläubigen Menschen glaube ich immer ein gutes Thema. Für mich war es aber ein guter Denkanstoß und für meine Oma, was man mit 90 Jahren noch so alles schaffen kann, wenn man will und die entsprechende Hilfe und Unterstützung hat. Das Geschenk war ein voller Erfolg. Nach einem Tag ausgelesen und meine Oma war mehr als begeistert und hat da beim Lesen, hoffe ich, auch wieder etwas zusätzliche Lebensenergie und Motivation getankt. Ich werde mir das Buch jedenfalls bald einmal von ihr ausborgen und auch selbst lesen. Ganz liebe Grüße und weiterhin alles Gute!

​Liebe Oma Toppelreiter, leider bin ich selbst vor Weihnachten nicht mehr dazu gekommen, das Buch zu lesen. Ich habe es verschenkt, inzwischen aber die Rückmeldung bekommen, dass es großartig angekommen ist bei der beschenkten Person. Geht nicht - gibt's nicht ... so lautet nun das neue Mantra 🙂 Wenn wir uns mal wieder sehen, soll ich das Buch dann zum Lesen bekommen und bin schon ganz gespannt und freue mich darauf. Herzliche Grüße!

Kerstin Jahnke-Regenhart Deutschland
Andrea Pözlberger Österreich

​Liebe Oma Toppelreiter! Ich habe das Buch meinen Eltern zu Weihnachten geschenkt. Nachdem ich das Video von Ihnen gesehen habe, war mir klar, dass ich das Buch haben möchte. Ich konnte nicht widerstehen und habe es, bevor ich es einpackte, selber gelesen und war total begeistert. Die Beschreibung Ihres Lebensweges, die Fotos, alles so nett gemacht. Aufzeigend, wie schwierig damals die Verhältnisse waren und wie man zusammen etwas schaffen kann, mit Humor, Fleiß und Liebe!!! Aufgefallen ist mir vor allem, die positive Grundstimmung in dem Buch, auch in den Zeiten, da es Ihnen nicht so gut gegangen ist... 🙂 Dass sich dieses liebevolle "Miteinander" auch in die nächsten Generationen übertragen hat, war für mich eine der schönsten Botschaften dieses Buches und natürlich nicht überraschend... Ich habe dieses Buch schon mehrfach weiter empfohlen, auch für jüngere Frauen, ich finde man kann sich so viel abschauen, sei es Ihre Tatkraft, Lebensfreude, Willenskraft... es nimmt die "Angst" vorm Alter und zeigt, dass jede Phase des Lebens lebens- und liebenswert ist!!!! Wenn ich von meinen Eltern eine Rückmeldung habe, werde ich Ihnen die gerne auch weiterleiten. Ich kann nur sagen, danke für dieses Buch!!!!! Sie sind ein Vorbild für viele Menschen, egal ob jung oder alt... Alles Liebe und Gute auf Ihrem Lebensweg und wenn Sie wieder ein Buch schreiben, würde ich mich freuen, es erwerben und lesen zu dürfen!!! Ganz liebe Grüße.



​Sehr geehrte Frau Toppelreiter, das Buch hat mir und auch meiner Familie sehr gut gefallen und es ist auch wirklich ermutigend, dass man auch im Alter noch neue Wege beschreiten kann und soll. Weiterhin viel Gesundheit und Lebensfreude.

Elisabeth Zöhrer Österreich
Maxie Uray-Frick Österreich

​Liebe Frau Toppelreiter! Ihr Buch hat mir sehr gut gefallen; es war, als ob ich neben Ihnen sitzen würde und Sie würden erzählen, so interessant und natürlich. Und dadurch, dass ich ja Maria von Kindheit an kenne und auch Sie einmal kurz kennen lernen durfte, war es noch einmal so interessant. Dass meine Bewunderung für Ihre Willens - und Schaffenskraft unendlich ist, brauche ich wohl nicht zu betonen. Auch wenn Sie mit Ihrem Enkel einen Supercoach zur Seite hatten, dass Sie den langen Weg gegangen sind, ist für mich unfassbar! Ihr seid eine tolle Familie, die Toppelreiters! Gratulation! Mit lieben Grüßen aus Graz.

​Oma Toppelreiter ist eine sehr positiv denkende starke Frau. Und ihr Enkel hat den Dreh raus, alles möglichen Kräfte bei seiner Oma zu wecken,um sie zu fordern und zu fördern. Genau das, was wir beim Nachwuchs versuchen und erwarten....lernen hört nie auf, und offen sein ist das Maß aller Dinge. Diese Familie /Team ist ein Vorbild für respektvollen, guten Umgang miteinander. Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der neugierig ist auf andere Menschen.

risingsun112 auf Amazon


Verena Udy Österreich

​Liebe Frau Toppelreiter! Ich habe Ihr Buch erhalten und wir haben im Büro sofort darin geschmöckert ..... Da wir die Familie bereits sehr lange - wenn auch großteils steuerlich - kennen, freuen wir uns, dieses Buch in Händen zu halten. Alle waren sofort begeistert, daher haben es meine Eltern sofort in Beschlag genommen. Nun hat das Buch meine Schwester zum Lesen mitgenommen .... und so hoffe ich, dass ich es bald wieder zurückbekomme 😉

Liebe Frau Toppelreiter, ich habe das Buch meiner Mama (83) zu Weihnachten geschenkt. Erst war ich skeptisch, ob sie es vielleicht "in den falschen Hals kriegt". Doch sie hat mich kurz danach angerufen und war sooo begeistert. Anscheinend haben Sie direkt in ihr Herz gesprochen. Ihr Lebensweg verlief ähnlich wie Ihrer, sie pflegt momentan noch meinen schwerbehinderten Papa und hat viele Ängste vor der Zukunft, sodass Ihre positiven Zeilen wohl sehr Trost für sie waren. Ich selbst habe das Buch noch nicht gelesen, werde es aber bestimmt nachholen. Danke, auch im Namen meiner Mama, die viel Kraft aus Ihrem Buch ziehen durfte. Viele Grüße aus dem verschneiten Odenwald.

Christa Helena Schneider Deutschland
Elke Ischowitsch Österreich

Liebe Oma Toppelreiter! Ich war sehr begeistert von Ihrem Buch und noch mehr von Ihrer Willenskraft und Ihrem Durchhaltevermögen. Ich würde mir so einen Marsch nicht zutrauen! Was Sie da geleistet haben, ist bewundernswert. Sie sind wirklich ein Vorbild für Jung und Alt! Weiter so - ich würde mich auch über ein weiteres Buch sehr freuen! LG, Ihr Fan Elke Ischowitsch



​Zuerst dachte ich, was hat das denn nun mit dem Camino zu tun, das ist ja eher eine Biografie. Aber, hier hat eine Frau etwas Außergewöhnliches geleistet und ist mit über 90 Jahren (!) auf den Jakobsweg gegangen! Und dieser Frau sollte man schon ein wenig kennen lernen, bevor man sie auf ihrem Abenteuer begleitet. Besonders positiv habe ich ihren ermutigenden Appell empfunden, dass man selbst im hohen Alter noch sein Leben in die Hand nehmen und etwas neues ausprobieren kann ... sei es nach Snatiago zu pilgern oder auch ein Buch zu schreiben. Danke für diesen Beitrag, liebe Oma Toppelreiter, und weiter so!

"Pilger-Kollegin"auf Amazon
Martha und Manfred Janker Österreich

Liebe Oma Toppelreiter, meine Frau Martha ist beim Lesen einer Tageszeitung auf Ihr Buch aufmerksam geworden. Ich beschloss deshalb, es ihr zu Weihnachten zu schenken, was ja auch durch Ihre rasche Reaktion gelang. Mittlerweile haben Ihr Buch aufmerksam studiert. Besonders aufgefallen ist uns vor allem Ihre positive Lebenseinstellung. Wir beide gehören mit 64 Jahren und seit kurzem in Pension ebenfalls bereits zu einer Generation, die sich schon genau überlegt, wie wir die nächsten Jahre gemeinsam gestalten wollen und was wir in unserem Leben noch oder nochmals sehen und erleben wollen. Seit geraumer Zeit liegt mir meine Frau in den Ohren, den Franziskusweg zu gehen, was wir mittlerweile auch für den Herbst dieses Jahres eingeplant haben. Mit von der Partie ist unsere BorderCollie-Hündin Gini. Nochmals vielen lieben Dank, dass Sie Menschen ermutigen, Ihr Leben aktiver und positiver zu gestalten.

Hola Peregrinos! Ich habe das Buch erst heute einbezahlt und freue mich schon wenn ich es bald in meinen Hände habe. Es geht mit auf die Reise nach Hawaii! Vielleicht möchte ja Oma Toppelreiter auch meines lesen: " Mein Pilgerweg zu mir, das schönste Geschenk das ich mir gemacht habe" Buen Camino

Maria Voegl Österreich


Birgit Karetta Österreich

Hallo Oma Toppelreiter, die Kernaussage des Buches ist natürlich: man ist nie zu alt für etwas - man muss nur manchmal seinen inneren Schweinehund überwinden (wenn es der Körper zulässt). Positives Denken ist sehr wichtig! Für jeden Menschen. Dieses Buch war ein Weihnachtsgeschenk an meine Oma (sie wird im Februar 88, und ist auch noch sehr gut "beisammen"). Dieses Buch soll meine Mutter auch lesen. Sie ist zwar noch nicht so alt, aber träge und zeitweise depressiv! Sehr gut habe ich gefunden, dass Sie auf diesem Weg wie die anderen jüngeren Pilger auch in den Pilgerunterkünften (und nicht im Hotel) geschlafen haben! Hut ab. Besonders lustig habe ich gefunden, dass Sie auf so vielen Fotos mit Pilgern aus der ganzen Welt zu sehen sind! Sie waren auf dem Weg bekannter als mancher "bunte Hund" (Hape Kerkerling - bin dann mal weg). Ein Foto mit Ihnen war mehr wert. Sicherlich dachte jeder: So etwas möchte ich in dem Alter auch erleben! Dieses Buch habe ich natürlich schon Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfohlen. Es kann jeder lesen, Menschen mit Depressionen, junge Menschen, denen langweilig ist, Menschen, die einen Neuanfang starten wollen, ganz "normale" Menschen, Singles nach eine Trennungskrise.... Zu dem Thema "Single" muss ich noch etwas schreiben: Meine Schwiegertochter ging den Jakobsweg damals vor 8 Jahren alleine nach einer Beziehugskrise. Sie lernte damals auf dem Weg ihren jetzigen Mann kennen, der diesen Weg auch alleine nach einer Krise ging! Voriges Jahr wurde in Spanien geheiratet. Der Weg hat auch hier zum glücklichen Ziel geführt! Liebe Grüße aus St.Valentin. Bleiben Sie gesund! Danke für das positive Buch.

Hallo Frau Toppelreiter, meine Mama bekommt das Buch vorgelesen, weil sie blind ist. Bisher gefällt es ihr sehr gut. Sie können gerne auch mal auf meine Seite gehen: www.von-kap-zu-kap.jimdo.com Ich bin den Jakobsweg 2011 von Marburg/Lahn nach Santiago gelaufen (2800 km in 3,5 Monaten). Vielleicht wäre das auch ein Buch für Sie?

Peter Gerlach Deutschland


Gerald Hengsberger Österreich

Sehr geehrte Oma Toppelreiter! Da Ihr Buch ein Weihnachtsgeschenk für meine Mutter - sie wird im April 90 Jahre alt - war, kann ich lediglich berichten, dass sie sehr von Ihrem Buch angetan war und ist. Sie hat es noch am 24. begonnen zu lesen und hat es längst mit Freude ausgelesen.

Liebe Frau Toppelreiter! Danke nochmals für das nette Telefonat am Montag und Ihr mail! Ich habe soeben mein Feedback vom 12. Jänner nochmals in Ihr Online-Formular geschrieben. In der Beilage übermittle ich Ihnen ein Foto von meiner Ankunft in Santiago am 2.10.2008. Ein unvergesslicher Augenblick, den ihre Mutter mit Sicherheit genauso unbeschreiblich und emotional erlebt hat wie ich. Ganz herzliche Grüße an Sie und besonders an ihre Mutter! Mit der Erzählung ihrer Lebensgeschichte und ihrem Buch macht ihre Mutter so vielen Menschen neuen Mut und gibt ihnen Kraft, den eigenen Weg weiterzugehen, wie schwer er auch sein mag! Und ich finde es auch total lieb und sehr berührend, wie sich Michael seiner Oma angenommen hat und nimmt!! 

Martina Karner Österreich
Dagmar Ebner Österreich

Liebe Oma Toppelreiter, ich finde Ihre Leistung einfach großartig, dieser Mut und dieser Wille ein solches Unternehmen auf sich zu nehmen. Mich beeindruckte auch die Unterstützung durch Ihre Familie. Kernaussagen dieses Buches sind für mich einfach u.a. dass es nie zu spät ist, sich etwas zu trauen, etwas umzusetzen und was mich auch extrem beeindruckt hat, dass Sie auch den Mut hatten, sich von Menschen loszusagen, welche nur negativ auf Sie eingewirkt haben. Ich denke, Sie sind ein großartiger Mensch mit viel Mut, auch in höherem Alter so viel zu leisten. Ich habe das Buch schon weiterempfohlen und auch hergeborgt. Ihnen, liebe Oma Toppelreiter, wünsche ich von Herzen alles Gute und vor allem Gesundheit und mögen sich noch viele Ihrer Wünsche und Träume erfüllen.



DANKESCHÖN für das wunderbare Buch und es ist nie zu spät, wenn mann will. Ich habe das Buch in drei Stunden ausgelesen. Berührt haben mich die wunderbaren Begegnungen auf dieser Reise und dass SIE nie aufgeben haben. Ich schicke der ganzen Familie liebevolle Umarmungen und der Oma ein Bussi.

Ingrid Schweighofer Österreich
Johanna Spitzer Österreich

Liebes "Oma"-Team das Buch hatte ich für meine 83jährige Mutter gekauft, um ihr eine Motivation ihrer Altergruppe zu geben , da sie selbst etwas zögerlich mit Selbstvertrauen und "was kann und will ich noch erreichen" ist . Ihr Buch hat ihr wirklich wieder Auftrieb, Mut gegeben. Sie hat auch den Auftritt von Oma Toppelreiter bei B.Stöckl gesehen und war von OMA begeistert. Wir haben das Buch weiterempfohlen und ich habe es schon zwei älteren Damen geschenkt. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg, GESUNDHEIT und wir sind gespannt auf die weitern Pläne von OMA und ENKEL! Herzlichen und lieben Gruß aus Judenburg und Frankfurt/Main, Johanna Spitzer und Sieglinde Bacher

Liebe Frau Toppelreiter, ich habe Ihr Buch meiner Frau Steffi zu Weihnachten geschenkt. Daher hier ihre Bemerkungen: Liebe Oma Toppelreiter, danke, danke, danke, für Ihr inspirierendes Buch. Ich habe es bereits zwei Tage nach Erhalt fast in einem "Ruck" durchgelesen. Sie sind eine Inspiration für Menschen aller Altersgruppen. Sie haben etwas gewagt, was sich viele weitaus jüngere Menschen nicht zutrauen. Ich finde es sehr schön, dass Sie nicht auf die gängigen Sprüche an Personen Ihres Alters gehört haben wie: das geht in dem Alter nicht mehr, das ist zu anstrengend usw. Die wichtigste Aussage Ihres Buches ist für mich: lebe deinen Traum, lass dich nicht durch das ( wenn oft auch gut gemeinte) Gerede der Anderen davon abbringen, such dir Verbündete, die dich unterstützen und GEH EINFACH LOS - WENN NICHT JETZT - WANN DANN!!!!!!!!!!!! Toll auch, dass Sie nicht nur vom Pilgern, sondern auch viel aus Ihrem bisherigen Weg erzählt haben. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen und wünsche noch viele spannende Erlebnisse bei guter Gesundheit! Ich werde das Buch gern meinen Bekannten weiterempfehlen, auch jungen Erwachsenen, um ihnen zu zeigen, wozu die ältere Generation noch fähig ist und dass Älterwerden durchaus sehr spannend sein kann! Fröhliche und sonnige Grüße Steffi Berger

Steffi Berger Deutschland


Maria Bodner Österreich

Liebe Frau Oma Toppelreiter! Ich bin beeindruckt und sehr fasziniert von Ihrer Persönlichkeit und ihrem starken Mut, so über sich hinauszuwachsen und zu spüren, welche Möglichkeiten auch ein "älterer Mensch" hat und dass auch an uns "jüngere Menschen" weiterzugeben. Ich sage nur "wow". Es ist wahrlich eine große Leistung so viel zu schaffen, vor allem, dass sie sich auf den Jakobsweg begeben haben und auch wie liebevoll und sehr einfach Sie, liebe Frau Toppelreiter, das Buch geschrieben haben. Es ist so herzlich, ehrlich und echt sehr spannend und berührend auch zu lesen. Man kommt gar nicht los. Ich habe es meiner Mutter weitergegeben, die ist 83 Jahre alt. Ich wünsche mir, dass auch meine Mutter etwas von Ihrer starken Persönlichkeit und Überwindung - noch einiges in Ihrem Leben zu schaffen - annehmen kann. Dieses Buch finde ich, ist für jede "Personengruppe" geeignet und ich glaube, jeder kann etwas davon mitnehmen und auch umsetzen. Vielen lieben Dank dafür.

Liebe Frau Toppelreiter! Habe das Buch 2 mal bestellt, einmal für meine 90-jährige Mutter und einmal für meine 92-jährige Schwiegermutter. Habe beiden damit eine große Freude bereitet. Meine Schwiegermutter ist mit 91 das erste Mal mit einem Hubschrauber geflogen und es hat ihr Riesenspaß bereitet. Morgen fahren wir mit ihr zum Opernball nach Varazdin. Sie ist auch für alles sehr aufgeschlossen – wenn sie nur mit uns unterwegs sein kann. Und wir machen ihr diese Freuden immer gerne. Nun ist das Buch bei uns im Dorf unterwegs. Eine Nachbarin hats ausgeborgt und nun geht es weiter. Wünsche Ihnen noch beste Gesundheit und viel Erlebnisgeist.

Barbara Körbisser Österreich
Heidrun Palasser Österreich

Es hat mir sehr gut gefallen und habe es mit Begeisterung gelesen. Ich bin zwar erst 69 und träume immer von diesem Weg. Vielleicht gelingt es mir einmal.



Liebe Frau Toppelreiter, Ihr Buch hat mir sehr gut gefallen. Wobei ich überwiegend das Buch ab Seite 101 gelesen habe. (Warum es mich nach Santiago zog) Hut ab vor Ihrer Leistung und allzeit Buen Camino.

Joachim Spahr  Deutschland
Luzia Huber Schweiz

Liebe Oma Toppelreiter, ich habe Sie zufällig in der Diskussionsrunde " Stöckl am Samstag" gesehen. Ich war sehr von Ihnen (und auch den anderen Teilnehmenden) sehr beeindruckt. Ich habe deshalb auch umgehend Ihr Buch bestellt, kam aber nicht sofort zum Lesen. Einmal mit dem Lesen angefangen, habe ich die Zeilen nur so verschlungen. Das Buch liest sich sehr gut und ist sehr verständlich geschrieben. Für mich ist die Hauptkernaussage, dass man Dinge, die man gerne machen möchte, nicht vor sich hinschieben sollte und dass es nie zu spät ist, etwas Neues zu beginnen. Besonders angesprochen hat mich Ihre Lebensfreude und ihr Durchhaltewillen. Berührt hat mich Ihre Freude und Dankbarkeit, mit der Sie über die vielen Begegnungen mit den Mitpilgernden erzählen. Ich empfehle das Buch jüngeren und älteren Leuten (ich bin Ärztin für Allgemeine Medizin). Ich versuche schon lange, meine Patienten immer wieder zu motivieren, sich zu bewegen. Jetzt erwähne ich oft Sie und Ihr Buch, um den Leuten zu zeigen, dass man auch mit 90 Jahren noch sehr viele Dinge tun kann, wenn man nur will. Und wenn das mit 90 geht, wieso sollte es mit 20, 30 usw. nicht gehen? Meine 82 jährige Mutter hat Ihr Buch auch gelesen und sagte gestern, dass sie jetz wieder mehr laufen wird, was sie wegen Atemnot in letzter Zeit nicht mehr so gemacht hat. Sie ist sonst aber noch sehr aktiv und macht noch den Garten (trotz nicht unerheblichen Arthrosebeschwerden). Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und noch ganz viele schöne und beglückende Erlebnisse.

KURZE (?) Rückmeldung - gar nicht so einfach. Ich versuchs an Hand der Fragen. 1. Kernaussagen? Biografie, Wallfahrtsweg, Lebenshinweise (Positiv + Simplify) - Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Im wahrsten Sinne des Wortes & mit Gottes Hilfe. 2. Besonders? Hut ab vor diesem Lebens- und Wallfahrtsweg - erst recht bei diesem Geburtsjahrgang (das Wort ALTER möchte ich hier bewusst nicht gebrauchen - da gibt es später Geborene, die wesentlich älter sind!). Und: Gut, dass es auch noch solche Familienverhältnisse gibt! Das macht Mut für den eigenen, vergleichbaren (?) Alltag! 3. Verwundert? Eigentlich nicht wirklich! Besonders berührt? U.a. wie die Enkel positiv und konstruktiv mit ihrer Großmutter umgehen. Klasse! Meine Mutter wird im Sommer 80 und ist auch noch ganz fit. Wenn ich im Sommer, so Gott will und das Vorhaben zustande kommt, aus Santiago zurück bin, ob ich dann meine Mutter zu ähnlichem bewegen könnte...? Schwer vorstellbar... 4. Weiterempfehlen? Meine Wallfahrer-Frau hat sich schon zum Lesen angemeldet, und meiner Mutter und meinen Schwiegereltern (78+88 ?) geb ichs auch...! Tut ihnen sicher gut, auch wenn sie sich nicht auf einen so weiten Weg machen. Manchmal ist schon der Schritt vor die Tür eine kleine Wallfahrt...! Gottes Segen an Sie alle! Wenn ich mich Mitte Juli auf den Weg mache(n sollte), werde ich Sie alle im Herzen, Verstand und Seele mitnehmen!

Michael Hirschmann Deutschland


Ingeborg Pölzl Österreich

Liebe Oma Toppelreiter! Mit Freude habe ich Ihr Buch gelesen und mir Ihr Video im Internet angesehen. Ich bin 51 Jahre alt und mache einen ehrenamtlichen Besuchsdienst bei 2 Damen (77 Jahre und 82 Jahre), wobei eine Dame davon leicht geistig behindert ist. Beide Frauen müssen zwar in jeweils verschiedenen Heimen betreut werden, aber ich kann durch ihre positiven Einstellungen zum Leben "trotz allem" mit der 82-jährigen Frau tolle Gespräche führen und mit der 77-jährigen, leicht geistig behinderten Frau, 1 x wöchentlich einen netten Kurzausflug machen. Ich freue mich sehr darüber und kann Ihre Erfahrungen durch die Sichtweise meiner beiden Damen nur bestätigen. Auch meine "Aktivitäten" werden nicht von jedem hier verstanden. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft von ganzem Herzen alles Gute - wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Kernaussagen des Buches sind für mich natürlich diese enorme Leistung der Frau Toppelreiter und dass sie wirklich bis Compostela durchgehalten hat, und das mit einer bemerkenswert positiven Einstellung. Besonders angesprochen hat mich, dass die Tochter und der Enkel die Pilgerreise mit Frau Toppelreiter gemacht haben. Besonders berührt hat mich, was Enkel Michael alles für seine Oma getan hat, das ist ganz außergewöhnlich und ganz toll. Was natürlich besonders erwähnt werden muss, ist die positive Einstellung der Frau Toppelreiter, ein wirkliches Vorbild, von dem man nur lernen kann. Es ist mir sogar ein Bedürfnis, dieses Buch weiterzuempfehlen oder weiterzuschenken (nicht mein eigenes, denn das bleibt bei mir!), an meine Freundinnen und Bekannten.

Ingrid Pokorny Österreich
Barbara Autischer Österreich

Liebe Frau Toppelreiter, liebe Oma, nachdem ich selbst meine Großeltern leider nie kennenlernen durfte, erlaube ich mir, Sie auch gleich Oma zu nennen, ich hoffe, Sie gestatten es mir. Ihr Buch kaufte ich ursprünglich als Weihnachtsgeschenk für meine Mutti, denn ich dachte mir, auch sie wird sich für Ihre Geschichte interessieren. Aber natürlich habe ich es auch selbst mit großer Erwartung gelesen, denn Ihre Leistung "Mit 90 auf dem Jakobsweg" hat mich schon fasziniert, als ich den Zeitungsartikel im Herbst des vergangenen Jahres las. Also wollte ich unbedingt wissen, wie es Ihnen ergangen ist und Ihre Erlebnisse und Erfahrungen brachten Sie mir durch Ihr Buch näher. Ich gratuliere Ihnen von ganzem Herzen zur Ihrer sportlichen, aber auch zu Ihrer schriftstellerischen Leistung Vor allem möchte ich aber meine Bewunderung darüber ausdrücken, dass Sie den Mut hatten, sich gemeinsam mit Ihrer Tochter und Ihrem Enkel auf dieses Vorhaben einzulassen. Liebe Grüße aus dem verschneiten Graz sendet Ihnen, liebe Oma, Barbara (Autischer) PS.: Wenn meine 75-jährige Mutti das Buch fertig gelesen hat werde ich Ihnen nochmals schreiben und Ihnen erzählen wie es ihr gefallen hat.



  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar